Flohmärkte tragen zum sozialen Frieden bei

Viele Menschen können sich Neuwaren nicht mehr leisten.

Die Preise sind derart gestiegen in allen Bereichen des Lebens, dass ein Paar Kinderschuhe bei mehr als einem zu versorgenden Kind kaum noch bei Hofer zu bezahlen
sind, geschweige dann im „Fachhandel“.
Außerdem ist die Nutzung brauchbarer Artikel ein großartiger Beitrag zur Schonung von Ressourcen und Rohstoffen.
Die massenhafte Verschwendung und Ausbeutung muss aufhören.

Die sonntäglichen Flohmärkte in Österreich sind als schätzenswertes Kulturgut in ihrer jetzigen Form und Ausrichtung weise zu erhalten.
Traditionell gewachsen in über 50 Jahren präsentieren sie sich als Freizeit-vertreib, Begegnungsstätte, und Neben- sowie Wettbewerbsmöglichkeit für Tausende, ja sogar Zehntausende Menschen aus Österreich, sogar aus Nachbarländern.
Sollte es diese Möglichkeit der sonntäglichen Beschäftigung in ihrer jetzigen Form in Zukunft nicht mehr geben, werden auf einen Schlag sehr viele Menschen eine lieb-gewonnene Freizeitbeschäftigung verlieren, sehr viele Österreicher-innen werden ihre (Neben-) Erwerbstätig aufgeben müssen und viele der Besucher sonntäglichen Flohmärkte würden eine günstige Einkaufsmöglichkeit verlieren.
Diese günstige Einkaufsmöglichkeit auf sonntäglichen Flohmärkten steht in kleinster Weise in Konkurrenz zum jeweils örtlichen Einzelhandel, sondern bereichert die in vielen Städten inzwischen ausbleibende Vielfalt an Warenangeboten.
Gerade für diese Menschen, die leider nicht in der Lage sind im örtlichen Einzelhandel einzukaufen, ist ein Erhalt der Flohmärkte in ihrer jetzigen Form dringend nötig, da das Angebot der regionalen Dienste diesen Bedarf dann nicht mehr decken kann!

Nichts gegen ordentliche Flohmärkte, aber die Profis müssen draußen bleiben, keine Neuwaren, gefährlicher Billig ramsch, nein!

Mit freundlichen Grüßen,
der Team von Flohma®kt – Marktplatz

 

FÜTTERN ERLAUBT

Für Anmerkungen und/oder Diskussionen zum Artikel
bitte schreiben Sie in das Feld „KOMMENTAR SCHREIBEN„.

Danke!