Jugendstil Möbel und Lampen

Was ist Jugendstil – Art Nouveau?

Die kunstgeschichtliche Epoche des Jugendstils war um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert populär und beeinflusste in dieser Zeit die Kunst ebenso wie die Literatur und Architektur. Ihr Name geht auf die Münchner Zeitschrift „Jugend“ zurück, die erstmals 1896 erschien und sich vor allem der Grafik und Buchkunst widmete. Prägend für diese etwa 20 Jahre währende Stilrichtung waren aber auch die Zeitschriften „Pan“ und „Münchener Simplicissimus“. Der Name „Jugendstil“ ist entsprechend seiner Herkunft vor allem im deutschsprachigen Raum verbreitet. Ansonsten ist diese Epoche auch als Art Nouveau, Modern Style oder in Österreich als Wiener Secession bekannt.

Stil der jungen Moderne

Der Park Güell ist ein typisches Beispiel für den Einfluss des Jugendstils auf die Architektur.

Vertreter des Jugendstils verstanden es als ihre Aufgabe, Kunst und Leben zu verschmelzen, und wollten zugleich gegen die ständigen Wiederholungen vorangegangener Stilepochen angehen. Ihr neuer Stil sollte konstruktiv, zugleich aber auch klar und sachlich sein. Stilistisch brachte der Jugendstil zwar bald überreiche, an floralen Vorbildern orientierte Formen hervor. Diese folgten jedoch keinen klaren Linien oder Symmetrien. In der späteren Entwicklung wurde diese Ornamentik wieder stark reduziert und schlichter, ehe sie in der Endphase des Jugendstils immer abstrakter wurde. Die von den Protagonisten des Jugendstils propagierte Einbeziehung der Kunst in den Alltagzeigte sich vor allem in der Malerei, begünstigt dadurch, dass Bilder erstmals dank moderner Drucktechniken massenhaft vervielfältigt werden konnten. So beeinflussten Künstler dieser Epoche recht schnell auch die zu dieser Zeit aufkommende Poster- und Plakatwerbung.

 

Jugendstil Möbel

Stilistisch typisch für den Jugendstil sind viele florale Elemente, aber auch dekorativ geschwungene Linien.
Besonders deutlich zeigt sich die Verschmelzung von Kunst und Alltag aber auch in den Möbelstücken und Gebrauchsgegenständen, die zu jener Zeit entworfen wurden. BeiJugendstil Möbeln ist die ergonomische Gestaltung auffallend, die sehr an die Bewegungsfunktionen des Körpers angepasst ist und daher eine hohe „Benutzerfreundlichkeit“ bietet. Stilistisch finden sich, wie in der Jugendstil-Malerei, viele florale Elemente, aber auch dekorativ geschwungene Linien. Typisch für diesen Stil sind die Darstellungen von Wasserpflanzen, Lilien und Magnolien, aber auch Schwänen, Kranichen, Flammen und wehendem Haar. Diese Elemente wurden häufig mit geometrischen Formen verknüpft, die durch Asymmetrie hervorstechen. Typisch für Jugendstil-Möbel ist auch die Verwendung der so genannten „verdrehten Acht“ als Ornament. Durch all diese Charakteristika sind Jugendstil Möbel leicht zu erkennen und zuzuordnen.

 

Die Welt im Stil Art Nouveau


Auch die Gebrauchsobjekte wie Geschirr oder Services waren zu Zeiten des Jugendstils reichhaltig verziert, insbesondere mit Motiven aus der Natur. Vor allem Porzellan wurde mit bunten Blumenornamenten verziert. Bei Gläsern wiederum waren Blattgold-Ränder beliebt, um diesen eine hochwertigere Anmutung zu verleihen. Die Designer machten sich die zu dieser Zeit neue Möglichkeit der industriellen Massenproduktion zunutze. So konnten prunkvolle Stilelemente in die Entwürfe eingearbeitet werden. Weniger privilegierte Bürger, etwa aus der damals aufkommenden Mittelschicht, konnten sich mit dem Erwerb dieser Gegenstände so einen gewissen Luxus in ihren Haushalt holen. Zwar waren die für die Massenanfertigung verwendeten Materialien seinerzeit noch nicht hochwertig. Dennoch sind viele Gegenstände erhalten geblieben und begeistern Sammler. Heute lassen sich Jugendstil-Antiquitäten im Handel finden oder wie hier über Kleinanzeigen neu zu entdecken.

FÜTTERN ERLAUBT

Für Anmerkungen und/oder Diskussionen zum Artikel
bitte schreiben Sie in das Feld „KOMMENTAR SCHREIBEN„.

Danke!