Renaissance

Kleinmöbel wie Spiegel mit Stuck rahmen und Büsten ständer.

 

Während der Renaissance wurden Möbel in klaren, strengen Formen als künstlerische Einheit gestaltet. Das Mobiliar wurde entlang der Wände aufgestellt, damit die Weitläufigkeit des Raumes erhalten blieb. Jetzt gab es auch erstmals Kleinmöbel wie Spiegel mit Stuck rahmen und Büsten ständer…..

Das typische Möbelstück der Florentiner Hochrenaissance war die cassapanca (von cassone = großer Kasten, Truhe), eine Truhen Bank mit Rücken- und Armlehnen.

Hieraus entwickelte sich später das Sofa. Das Möbelstück war mit Szenen aus der Mythologie und Stadtansichten bemalt und mit Intarsien oder Schnitzereien geschmückt. Während der Hochrenaissance entwickelte sich aus der Truhe die Kredenz. Hierbei handelte es sich um einen niedriger Schrank mit zwei Türen. Die Schubladen waren meist unter der Deckplatte angebracht.

Zur Zeit der Renaissance saßen die Menschen meist auf Faltstühlen und Schemeln. Später wurden die Faltstühle dann gepolstert, was dazu führte, dass sie nicht mehr zusammengeklappt werden konnten.

Im 16. Jahrhundert wurden erstmals Schreibschränke gebaut. Dieser wurde aus dem Unterteil eines Schranks geschreiniert, das Oberteil wurde mit Schubladen hinter der aufklappbaren Vorderseite gestaltet, die als Schreibplatte diente.

Frankreich, um 1515-1630

Das klassische Möbel der französischen Renaissance war die Armoire ý deux corps, ein Schrank mit schmalem Oberbau, vier Türen und Schubladen im Mittelteil, gegliedert durch Pilaster und Säulen.

Der Schränk verfügte oft über einen Aufsatz in Giebel form. Eines der beliebtesten Möbelstücke dieser Zeit war der Kredenz schrank, wichtigstes Sitzmöbel der Boudoir stuhl.

FÜTTERN ERLAUBT

Für Anmerkungen und/oder Diskussionen zum Artikel
bitte schreiben Sie in das Feld „KOMMENTAR SCHREIBEN„.

Danke!