Romanik

Das antike Rom stand Pate für die Romanik

Ein für diese Epoche typisches Stilelement ist der Rundbogen. Beliebtestes Möbelstück waren Truhen. Bezeichnend für die Romantik ist die einfache, schlichte Verarbeitung.

Truhen, Tische und Stühle waren die ersten wirklichen Möbel, die sich verrücken ließen. Regale, Bänke, Schränke und Betten hingegen wurden eingebaut. Für diese Nischen möbel verwendete man vor allem Hölzer aus Kiefer, Nuss, Lärche, Esche und Tanne. Die Oberflächen der Möbel wurden nur wenig behandelt. Truhen und Schränke wurden durch Eisenbeschläge zusammen gehalten. Diese dienten außerdem noch der Verzierung ..

Romanik (Mittelalter um 800-1200)

Nach und nach wurden immer kunstvollere Beschläge verwendet, und auf der Holzoberfläche wurden Menschen, Tiere und Pflanzen abgebildet. Bei den meisten, noch erhaltenen Möbelstücken handelt es sich um Kirchen möbel.

Zur Grundausstattung eines Hauses gehörten Bett, Truhe und Stuhl.

Die auffällig kurzen Betten (damals schlief man halb sitzend) wurden aus Brettern und Pfosten gebaut, zusammengesteckt und verzapft.

 

 

FÜTTERN ERLAUBT

Für Anmerkungen und/oder Diskussionen zum Artikel
bitte schreiben Sie in das Feld „KOMMENTAR SCHREIBEN„.

Danke!